HHG-Schüler mit den Musical Kids Rheinhausen im Finale des Wettbewerbs "Der beste Chor im Westen"

Wir die ,,Musical Kids Rheinhausen'' haben uns beim WDR für der Sendung ,,Der beste Chor im Westen'' beworben. Wenige Wochen später haben wir mitgeteilt bekommen, dass wir dabei sind. Dann stand schon fast der Vorentscheid mit 10 weiteren Chören an. Der Vorentscheid war am 24.11.2018 im Landschaftspark Nord. In der vierköpfigen Jury saßen und sitzen auch im Finale: Giovanni Zarella, Jane Comerford, Rolf Schmitz und Natalie Horler Im Landschaftspark haben wir die Bühne mit dem Song ,,Joyful,joyful'' gerockt. Vortrag und Choreo waren so gut, dass die Jury uns ins Halbfinale geschickt hat. Das Halbfinale war am 07.12.2018 und es wurde live aus dem WDR Studio in Bocklemünd übertragen. Dort haben wir es mit dem Song ,,Love shine a light'' Dank der Bewertung der Zuschauer ins Finale geschafft. Jetzt stehen wir im Finale. Damit hätten wir nie gerechne.

Das Finale mit uns Niels Hipper (Kl. 8d), Benjamin Herx (Kl. 9b) und den Musical Kids Rheinhausen könnte ihr live verfolgen, wenn ihr am 14.12.2018 um 20:15 Uhr WDR einschaltet. Natürlich wird das Finale auch wieder live aus dem WDR Studio übertragen. Im Finale wird das Auswahlverfahren für den Sieger aber anders ablaufen als im Halbfinal. Im Finale wird die Jury zunächst von den 5 auftretenden Chören 3 Chöre bestimmen, die in einer weiten Finalrunde noch einmal auftreten dürfen. Und danach sind dann alle Leitungen für 10 Minuten offen und erst ab dann kann angerufen werden. Der Chor, der dann die meisten Stimmen (Anrufe) hat, ist dann der beste Chor im Westen. Wir hoffen, dass die HHG geschlossen hinter uns steht und für uns votet. Hier schon einmal die Nummern fürs Anrufen oder für eine SMS: Telefon:01371-0220+Endziffer Sms:99599+Endziffer Also bitte, vottet alle für uns!

Schnuppertage an der HHG

Am Donnerstag, 29.11.18, und Freitag, 30.11.18, besuchten wieder über 350 Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der Rheinhauser Grundschulen unsere Schule. Sie nutzten die Gelegenheit im vertrauten Klassenverband zusammen mit ihren KlassenlehrerInnen Unterricht in einer weiterführenden Schule zu erproben und das große Gebäude einer solchen Schule kennenzulernen.  Wie gewohnt kompetent organisiert wurden die Schnuppertage von Frau Weynans und Herrn Totaro, die es schafften, die Schnuppertage ohne wesentliche Einschränkung des Stundenplans unserer eigenen Schüler ablaufen zu lassen. Auch die Grundschüler mussten sich nicht sofort mit den über 1000 Schülern unserer Schule arrangieren, sondern sie wurden begleitet von Schülerinnen und Schülern der Klassen 10d und 10e, die ihnen bei der Lösung der gestellten Unterrichtsaufgaben in den Fächern Physik, Chemie, Technik und DuG sowie bei der Orientierung im Gebäude halfen. Ihr einfühlsamer und freundlicher Umgang mit den Grundschülern fiel  besonders auf und wurde auch von den GrundschullehrerInnen immer wieder gelobt.

Ein erster Schritt in die weiterführende Schule ist damit gemacht. Wer die HHG, ihr Schulprogramm und ihr Lernklima noch intensiver kennenlernen will, ist herzlich am Samstag, 08.12.18, zum Tag der offenen Tür eingeladen. An diesem Tag werden sich auch die Schwerpunktklassen Musik, Informatik, Sport, Naturwissenschaften und Sprache mit Programmpunkten vorstellen.

So haben sich die Grundschüler wohl zu Beginn des Besuchs
gefühlt, fremd und in der riesigen Schule verlassen.
Dann wird ihnen im Experimental- unterricht in Physik und
Chemie aber schnell ein Licht aufgegangen sein, wie praxis-
bezogen, bunt und anschaulich Unterricht an der HHG ist.
Und im Technikunterricht war Zusammenarbeit von jung und alt
wichtig, um durch konzentrierte Arbeit mit der
Laubsäge ein weihnachtliches Produkt
mit nach Hause nehmen zu können.

Nichts wie weg hier

Die Musikklasse 6c nimmt beim diesjährigen Wettbewerb „180 Grad Drehung“ des NRW- Tanzbüros teil und erarbeitet unter dem Motto „Nichts wie weg hier“ eine Performance über das Thema „Echte Freunde statt Fake Friends aus dem Internet“. 24 SchülerInnen haben zu diesem Thema mehrere Kurzgeschichten in ihren AG-Stunden entworfen, die von Frau Pezer-Ziegler baukastenartig in eine einzige Erzählung zusammengesetzt wurden. Wer glaubt, dass diese Erzählung tänzerisch nacherzählt wird, täuscht sich. Es gibt auch keinen gesprochenen Text. Die Musik übernimmt eine erzählende Funktion, formt und rhythmisiert die Darstellung, während auf der zweiten Ebene die Choreografie die Erfahrungen der Jugendlichen mit Freundschaften aus dem Netz beleuchtet.

Das Projekt wird von Choreografin Mia Bilitza und dem Allround-Künstler und Regisseur-Choreograf Maximilian Bilitza durchgeführt. Bei den Proben stehen die SchülerInnen auch nach fünf Stunden Coaching immer noch hoch konzentriert in der Tanzwerkstatt von Ulla Weltike, lauschen der Musik und scheinen für einen Augenblick über sich hinausgewachsen zu sein. Sie hoffen, dass ein Hauch von diesem Zauber auch auf ihr Publikum überspringen wird, wenn sie am 08.12. am Tag der offenen Tür ihr Werk aufführen können. Wir laden herzlichst alle interessierten SchülerInnen, Eltern und die Lehrer am 08.12. um 11:00 Uhr in den großen Musikraum ein.

Impressionen ...
von den Proben ...
im Tanzstudio.

Verkehrserziehung an der HHG

Am Freitag, 16.11.2018, nahmen Schüler aus dem 5. und. 6. Jahrgang an einer einstündigen Verkehrserziehungsmaßnahme teil. Dabei wurden sie in einem Mitmachparcours von vier Stationen auf die besonderen Gefahren, die bei Dunkelheit im Straßenverkehr zu bedenken sind, praktisch hingewiesen. Sicherlich zu dieser Jahreszeit eine sehr sinnvolle Schulung. Außerdem konnten die Schüler sich über die Lichttechnik am Fahrrad und einfache Einstell- und Reparaturmöglichkeiten am Rad informieren. 

Testen Sie sich selbst an Hand der nächsten beiden Bilder, die während der Schulung aufgenommen worden sind. Wie viele Menschen erkennen Sie jeweils?

Und hier noch weitere Bilder zu den anderen drei Stationen des Parcours.

Gewinnspiel: Wie viele unbeleuchtete Räder erkennst du
Luftdruck, Sattelhöhe und andere Einstellungen am Rad
Die Lichttechnik am Rad ist nicht so kompliziert wie man denkt

Medienscoutsarbeit der HHG - Ein Duisburger Beispiel

Im letzten Jahr wurde der Preis "Duisburger Beispiel" zum ersten Mal verliehen. In diesem Jahr wurden als zweite Preisträger der "Duisburger Beispiele" unsere Medienscouts  geehrt. In einer kleinen Feierstunde übergab der Schirmherr der Preisverleihung Oberbürgermeister Sören Link am Montag, 12. 11.18, im Duisburger Rathaus unseren Schülerinnen und Schülern als sichtbare Auszeichnung ihrer Arbeit eine Skulptur (siehe Bild), die sicher einen Ehrenplatz in unserer Schule finden wird. Natürlich wurde die Arbeit der Medienscouts auch in mehreren Reden gewürdigt, aber darüber werden die Medienscouts selbst an dieser Stelle später genauer berichten.

Erste Reaktionen in der Medienöffentlichkeit zu dieser Auszeichnung gibt es allerdings schon. Klicken Sie auf www.innenhafen-portal.de um auf die Berichterstattung dieser Seite zu kommen. Studio47 (ab Minute 5:06) berichtete in seinen Nachrichten über die Preisverleihung und auch die WAZ geht in ihrer Ausgabe vom 13.11.18 ausführlich auf die Ehrung ein. Die RP  informiert ebenfalls in ihrer Ausgabe vom 13.11.18. Außerdem wurde Frau Huft am 19.11.18 in der Sendung studio47.live über die Medienscoutarbeit interviewt und Andrea Althoff (Klasse 9b) durfte die Medienscoutarbeit im WDR darstellen. Einige Impressionen von der Preisverleihung zeigen die folgenden Bilder:

Der Oberbürgermeister redet...
...und hat interessierte Zuhörer
Der Medienscout redet...
...und hat interessierte Zuhörer
Auch den Lehrer freut der Preis
Nach den Reden: 'ran ans Buffet
Und vor dem Rathaus macht...
...Herr Wagner noch Detail...
... und Gruppenfotos

Die Medienscouts der HHG sind gefragt. 

Am 21.11.2018 leiteten sie einen Workshop auf der Tagung Bildung 4.0 - Digitalisierung gemeinsam gestalten. Außerdem waren unsere Scouts auch auf der abschließenden Podiumsdiskussion - wie die Bilder belegen - kompetent vertreten.

Wir lieben Informatik

In unseren Klassen der Heinrich-Heine Gesamtschule im Jahrgang 5 und 6 lernen wir in besonderen Schwerpunktklassen. Wir sind die Klasse 5f mit dem Schwerpunkt Informatik und Medien. Was heißt das eigentlich, fragst du dich? Wir haben drei Stunden in der Woche Unterricht in unserem Schwerpunkt. Uns findest du in diesen Stunden meist im Informatikraum. Dort geht es los mit einfachen Dingen wie dem Einrichten der eigenen Schul-E-Mailadresse, dem Erstellen unserer Passwörter für die Mailadressen und im Anschluss haben wir angefangen unsere eigenen kleinen Programme zu schreiben. Sichtbar werden diese durch unsere kleine Turtle, die wir so programmiert haben, dass tolle Bilder entstanden sind. Seht sie euch selber an. Die Zeit im Informatikraum gefällt uns wirklich gut und wir lernen viel Neues aber auch im Klassenraum findet sich unser Schwerpunkt Informatik/Medien wieder. Wir haben einen eigenen Mediendienst, der sich mit Hilfe unserer LehrerInnen um alle Frage rund um die mediale Ausstattung der Klasse wie Over-Head-Projektor, DVD-Player und Beamer kümmert. Und es bleibt spannend, das Schuljahr hat gerade erst begonnen, wir werden uns überraschen lassen, was uns im Hinblick auf unseren Schwerpunkt noch erwartet. Wir freuen uns zum Beispiel darauf zu lernen, wie man eine Power-Point-Präsentation erstellt, auf die Möglichkeit der Teilhabe am Medienscouts-Programm der Schule und vieles mehr.

Klassenfoto
Ilyas und Fyn
Kerem und Luca
Izem und Ceylin