ABIOS AMIGOS und FROHE OSTERN an alle

Und wieder hat sich vor den Osterferien ein Abiturientenjahrgang von den Mitschülern und Lehrern verabschiedet. In diesem Jahr grüßte bereits am Morgen ein riesiges Transparent in der Pausenhalle jeden, der die Schule betrat. In der fünften Stunde übernahmen dann die Schülerinnen (und Schüler) der Q2 das Zepter in der Schule. Es gab Kamelle für alle und der Oberstufenleiter Herr Dahms wurde entführt. Erst durch zahlreiche richtige Lösungen bei einem umfangreichen Quiz und durch den besonderen Einsatz eines Sportlehrer im Liegestützencontest gegen einen Schüler konnten die Lehrer ihren Kollegen wieder "freikaufen". Lehrer und Schüler amüsierten sich prächtig, wie das Bild unten links zeigt: Herr Dahms als "Gefangener" mit den Schülern der Q2 während des Quiz.

QA bescheinigt der HHG Exzellenz-Leistungen

Nicht einen einzigen Mangel konnte die Qualitätsanalyse bei ihrer Schulinspektion an der HHG feststellen. Alle untersuchten Kriterien wurden mit ++ (beispielhaft, exzellent, vorbildlich) oder + (entspricht den Erwartungen) bewertet. Besonders beeindruckt hat die Kommision:

1. Der gemeinsame Wertekonsens ist durchgängig wahrnehmbar und erkennbar (im Umgang aller am Schulleben Beteiligten miteinander/ im Unterricht / im Schulgebäude)

2. Die Schule fördert alle Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten (Beratung / Persönlichkeitsentwicklung / Begabungen / Gesellschaftliche Teilhabe)

3. Kommunikation und Kooperation gründen auf wechselseitiger Wertschätzung und Achtung (Kollegium / Schulgemeinde / Stadtteil / Kooperationspartner)

Machen Sie sich selbst eine Bild.

Hier geht es zur tabellarischen Kurzfassung des QA-Berichtes. (Bitte klicken Sie auf die eingescannten seiten, um sie bis zur Lesbarkeit zu vergrößern)

Hier geht es zur Langfassung des QA-Berichtes.

Zweite Rheinhauser Ausbildungsbörse

Am 11. April fand in der Villa Rheinperle die zweite Rheinhauser Ausbildungsbörse statt. Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 der HHG konnten sich auf dieser Messe über die unterschiedlichsten Ausbildungsmöglichkeiten von der Uni bis zum Handwerk informieren. Hier einige Impressionen von ihrem Besuch.

Information im Haus auf 2 Etagen.
Bei der individuellen Beratung ...
an den zahlreichen Ständen ...
der einzelnen Ausbilder ...
wurde konzentriert zugehört ...
und dann eifrig protokolliert.
Auch der Spaß kam nicht zu kurz.
Und draußen ging es dann weiter...
mit Info's an vielen Zeltständen.

Girls' and Boys' Day an der HHG

Am Girls' and Boys' Day haben die Jungen des Jahrgang 8 der HHG typische Mädchenberufe kennengelernt und die Mädchen konnten sich in typischen Jungenberufen testen. So informierten sich z.B. die Jungen der Klasse 8a über soziale Berufe bei der Caritas und die Mädchen dieser Klasse besuchten ein Labor und eine Werkstatt im Logport. Dabei mussten sie auch selbst anpacken: Jedes Mädchen durfte ein "Männchen" aus Schrauben und Muttern zusammenschweißen. Die Abbildungen oben zeigen im Original und dreifach bearbeitet das Produkt von Gina H. aus der Klasse 8a.  

Einen weiteren Eindruck können Sie von unserer Mädchengruppe im Studio47 in Duisburg hier gewinnen.

Klasse 7c erhält Post von der Bundeskanzlerin

Die Klasse 7c hat im Gesellschaftslehreunterricht passend zum Girls' Day and Boys' Day 2019 über die Gleichberechtigung von Mann und Frau in Beruf und Gesellschaft gesprochen. Dabei haben die Schülerinnen und Schüler auch über den Vorbildcharakter erfolgreicher weiblicher Führungspersonen in Wirtschaft und Staat diskutiert. Dieser Unterricht hat drei Schülerinnen der Klasse, Loubna B., Annika S. und Chiara-Maria S., auch über die Schule hinaus so beschäftigt, dass sie sich entschlossen, einen Brief an die Bundeskanzlerin zu schreiben. Die drei Schülerinnen legten in diesem Brief dar, wie wichtig es für sie ist ein weibliches Vorbild zu haben, dass sie ermutigt, sich für die Gleichberechtigung einzusetzen und für ihre praktische Umsetzung im persönlichen Umfeld zu kämpfen. Sie übergaben ihren handgeschriebenen Brief ihrer Lehrerin Frau Durdubas, die den Brief an die Kanzlerin dann per Post abschickte. Am 25.03.19 erhielten Loubna, Annika und Chiara-Maria dann die folgende Antwort aus dem Bundeskanzleramt:

Feinstaub an der Schule

Die Technik-AG hat sich dem Thema Feinstaub angenommen. Diese Partikel sind schon seit einiger Zeit in aller Munde, nicht erst seit Filtern und Fahrverboten. Feinstaub ist mikroskopisch klein und sehr leicht. Er entsteht durch die Industrie und Benzin-und Dieselmotoren, die im Verbrennungsprozess diese Partikelchen ausstoßen. Autoreifen, Bremsenabrieb und Luftverkehr geben ebenfalls einen Anteil an die Luft ab, sodass man vor allem an häufig befahrenen Straßen eine hohe Konzentration an Feinstaub in der Luft vorfinden kann. 

Eine klinische Folge von diesen kleinen Teilchen ist, dass sie sich in der Lunge ansammeln und dort Lungenkrebs auslösen können. Nicht nur das, über die Lunge gelangen sie ins Blut und zu anderen Organen und können Herzversagen verursachen.

Die Technik-AG hat nun an dem Hausmeistergebäude der Schule (direkt an der Straße) Feinstaubsensoren angebracht, woran sich die Belastung im Umfeld der Schule ablesen lässt.

Unter diesem Link messen wir die Kreidebelastung im Chemieraum.

Hier können Sie die Werte der HHG-Station ablesen.

Hier lesen Sie die Temperaturmessungen ab.

Hier findet man die Station auf der Karte.